KOMM-AN NRW

 

Wie in den Vorjahren fördert das Land NRW auch in 2019 mit dem Programm KOMM_AN NRW die Integration von Neuzugewanderten in den Kommunen. Freie Träger, Initiativen haben die Möglichkeit, Mittel für zu beantragen für die  Renovierung, Ausstattung und den Betrieb von sogenannten Ankommenstreffpunkten, für Maßnahmen des Zusammenkommens, der Orientierung und Begleitung oder zur Information wie auch für die Qualifizierung von ehrenamtlich Tätigen und die Begleitung ihrer Arbeit.

Für den Zeitraum 01.01. – 31.12.2019 können Sie im Rahmen des Programms „zur Förderung der Integration von Neuzugewanderten in den Kommunen“ Mittel für Maßnahmen beantragen.
 
Es werden gefördert:
A. Renovierung, Ausstattung und Betrieb von Ankommenstreffpunkten
B. Maßnahmen des Zusammenkommens, der Orientierung und Begleitung
C. Maßnahmen zur Informations- und Wissensvermittlung
D. Maßnahmen zur Qualifizierung von ehrenamtlich Tätigen und der Begleitung ihrer Arbeit
 
In Bielefeld wurden aufgrund der großen Zahl von Anträgen im Vorjahr
für das kommende Jahr inhaltliche Förderschwerpunkte festgelegt, die vorrangig berücksichtigt werden:

Bitte benennen Sie uns bis zum 10. Oktober 2018 Ihren Bedarf an Pauschalen auf dem beigefügten Formular und senden Ihre Bedarfsmeldung an

komm.integrationszentrum@bielefeld.de
oder per Fax: 0521/51-6183.
 
Die Förderhöchstsumme pro initiierte Maßnahme kann max. 5.000,00 € betragen.


 

Formulare zum Download:
 

Allg. Nebenbestimmungen Projektförderung(docx)

Gesamtkonzept 2018 (pdf)

 

Formulare für den Verwendungsnachweis:

 Verwendungsnachweis

 Anlage_Baustein_B_Begleitung_von_Fluechtlingen_Formular.docx

 Anlage_Baustein_B_Massnahmen_des_Zusammenkommens_Formular.docx

 

 Logo

 


Ansprechpartnerinnen
 

 

2018_Nina_02

Buchholt, Nina
Telefon: (0521) 51 8090
Neues Rathaus / Erdgeschoss / Flur B / Zimmer B 068

E-Mail: nina.buchholt@bielefeld.de

 

 

 

2016_Olena_3_IMG_9829.JPG

 

Turow, Olena

Telefon: (0521) 51 8090
Neues Rathaus / Erdgeschoss / Flur B / Zimmer B 068

E-Mail: olena.turow@bielefeld.de

 

 

 

 

 

 
Geförderte KOMM-AN Maßnahmen
 

 

Geförderte Träger des KOMM-AN-Projektes 2019 stellen sich vor.

 

Interview_PIC_AW      2019_Gr.Gemeinde_PIC

                             Interview_Altenhagen(pdf)        Interview_Griechische Gemeinde Bie e.V. (pdf)

 

PIC_Paulusgemeinde

Interview_Pauluskirchengemeinde (pdf)

 

 

 
Aktuell
 

 

 „Wo finde ich…“ Informationen für Neuzugewanderte 
Leitfaden für Beraterinnen und Berater

Die aktualisierte Broschüre des Kommunalen Integrationszentrums „Wo finde ich…? Informationen für Neuzugewanderte" liegt jetzt vor. Die mit KOMM-AN-Landesförderung finanzierte Broschüre kann im Kommunalen Integrationszentrum, Neues Rathaus, abgeholt werden und steht hier zum Download bereit.

PIC_Wo_finde_ich_2019

"Wo finde ich" Informationen für Neuzugewanderte (pdf)

 

 


Veranstaltungen
 

 

Rückblick auf den KOMM-AN Fachaustausch „Geflüchtete im Ehrenamt: Chancen, Potenziale & Herausforderungen“
 

Zu einem Fachaustausch unter den geförderten Maßnahmenträgern des Landesförderprogramms „KOMM-AN NRW“ trafen sich am 06. Oktober 2017 Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Organisationen und Initiativen Bielefelds. In diesem Jahr sind es insgesamt 37 Fördergeldempfängerinnen und Fördergeldempfänger - Sozialverbände, Vereine und Initiativen, Migrantenselbstorganisationen, Träger der freien Wohlfahrtspflege etc. –, die mit ihren Maßnahmen die Integration von geflüchteten Menschen mit unentbehrlicher Hilfe der ehrenamtlich Tätigen vor Ort fördern.
 
Mit einem Rückblick auf die gemeinsamen Erfahrungen und die Zusammenarbeit im KOMM-AN Programm wandte sich die Leiterin des Kommunalen Integrationszentrum, Nilgün Isfendiyar, an die Anwesenden. Sie betonte den hohen Wert der durch das Landesförderprogramm neu geschaffenen Angebote und die nachhaltige Wirkung der Kooperationen, die während der beiden Förderperioden 2016/2017 hergestellt wurde. Den Blick in die Zukunft des landesweiten Förderprogramms wagte der Vertreter der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunaler Integrationszentren, Dr. Stefan Buchholt und sicherte einen vorhandenen politischen Willen zur Fortsetzung des Programms zu.
 
Einen wissenschaftlichen Schwerpunkt des Fachaustausches setzte  Frau Dr. Emra Ilgün-Birhimeoğlu von der Universität Duisburg-Essen mit ihrem Vortrag zum Thema „Freiwilliges Engagement & Geflüchtete“ und regte damit eine aktive Diskussion an. Durch eine thematische Gruppenarbeit konnten die Anwesenden miteinander ins Gespräch kommen, Erfahrungen und Wissen austauschen, aber auch gemeinsam über die nachhaltigen Strukturen in der Flüchtlingshilfe nachdenken.


Für einen Perspektivwechsel sorgte der eingeladene Interviewgast  - Dzevad Burdalic. Durch seine eigenen Fluchterfahrungen und das große ehrenamtliche Engagement als Berater bei der Aids-Hilfe Bielefeld e.V., konnte er zu einer intensiveren Reflektion der Arbeit mit Geflüchteten beitragen.
 

Klicken zum Vergrößern Klicken zum VergrößernKlicken zum Vergrößern



Druckansicht | Fehlermeldung oder Verbesserungsvorschlag?

Bitte hier einloggen: Log In

Zuletzt aktualisiert am 17.07.2019, 12:35:13.